So sparen Sie Strom beim Kochen und Backen

Elektroherd, Ceranfeld, Induktionsplatte, Backofen – Dies sind alles Geräte, die sehr viel Strom verbrauchen um Hitze zu erzeugen. Beim Kochen und Backen besteht also ein nicht zu vernachlässigendes Einsparpotenzial. Wenn auch Sie beim Kochen Strom sparen wollen, dann lesen Sie jetzt weiter…

5 leicht umzusetzende Tipps zum Stromsparen beim Kochen und Backen

[unordered_list style=“arrow“]

  • Kochen Sie immer mit Deckel auf dem Topf – Ist kein Deckel auf dem Topf, geht dadurch viel Energie verloren. Mit Deckel können Sie die Herdplatte auf eine viel kleinere Stufe stellen (meist reicht die kleinste, wenn z.B. Wasser erst einmal kocht) und sparen so ordentlich Strom. Sie verbrauchen nur rund 1/4 des Stroms, wenn Sie mit Deckel kochen!
  • Durchblick – Wenn Sie Topfdeckel aus Glas verwenden, können Sie beobachten, was im Topf passiert, ohne das Sie den Deckel anheben müssen. So geht nicht unnötig Wärme und damit Energie verloren.
  • Kochgeschirr in der selben Größe wie die Herdplatte – Topf oder Pfanne sollten weder kleiner noch größer als die jeweilige Herdplatte sein, ist dies nicht der Fall, kochen Sie sehr ineffizient.
  • So wenig Wasser wie möglich – Garen Sie Gemüse und anderes immer in so wenig Wasser wie möglich. Das Gargut muss noch nicht einmal komplett mit Wasser bedeckt sein, denn bei geschlossenem Topfdeckel gart auch der Wasserdampf im Topf.
  • Klappe zu – Wenn Sie den Backofen nutzen, dann öffnen Sie die Klappe so selten wie möglich – jedes mal geht ordentlich Wärme verloren und der Backofen muss Energie-intensiv nachheizen.
  • Nutzen Sie Wasserkocher und Mikrowelle – Wenn Sie Wasser zum kochen bringen wollen, ist ein Wasserkocher stromsparender, beim Erhitzen von kleineren Portionen Essen ist die Effizienz einer Mikrowelle unschlagbar.a Wussten Sie: Auch Kartoffeln können Sie in nur wenigen Minuten in der Mikrowelle garen – das ist nicht nur stromsparender, es bleiben auch mehr Vitamine in den Kartoffeln, als wenn Sie sie im Topf kochen würden.
  • Ofen aus – Wärmen Sie größere Mengen Essen lieber im Topf als im Ofen auf, denn der Ofen braucht einiges mehr an Strom.
  • Restwärme nutzen – Schon vor Ablauf der Koch- oder Backzeit können Sie die Herdplatte oder den Ofen ausschalten und die vorhandene Restwärme zum Garen nutzen. Das funktioniert sowohl beim Kochen, Braten als auch Backen.
  • Auf’s Timing kommt’s an – Wenn alle Komponenten einer Mahlzeit gleichzeitig fertig sind, müssen Sie nicht noch einmal aufwärmen. Versuchen Sie also, beim Kochen auf ein gutes Timing zu achten!

[/unordered_list]

Ein Beispiel: So kochen Sie eine Sättigungsbeilage oder Gemüse energiesparend


Egal ob Kartoffeln, Reis, Nudeln oder Gemüse – unser Beispiel zeigt Ihnen, wie Sie beim Kochen Strom sparen.

[ordered_list style=“decimal“]

  1. Wählen Sie die passende Menge Wasser, auf keinen Fall zu viel
  2. Bringen Sie das Wasser im Wasserkocher zum Kochen
  3. Wählen Sie einen Topf in passender Größe (nicht zu groß!) und eine Herdplatte in derselben Größe
  4. Stellen Sie die Herdplatte auf die größte Stufe und bringen Sie das Wasser erneut zum Kochen
  5. Geben Sie das Gargut hinzu. Das Wasser wird dadurch wieder abgekühlt und hört auf zu kochen
  6. Wenn das Wasser wieder anfängt zu köcheln, stellen Sie die Herdplatte auf die kleinste Stufe
  7. Sind 80-90% der Garzeit rum, stellen Sie die Herdplatte komplett aus, die Restwärme besorgt jetzt den Rest

[/ordered_list]

Sinnvolle Anschaffungen, wenn Sie beim Kochen Strom sparen wollen

Planen Sie gerade eine neue Küche, sollten Sie lieber ein paar Euro mehr ausgeben und einen Induktionsherd kaufen. Dieser verbraucht rund 20% weniger Strom als Cerankochfelder. Letztgenannte sind aber immer noch sehr viel sparsamer als Gussherdplatten.

Es gibt spezielles Energiespar-Kochgeschirr, mit dem Sie rund 15% weniger Energie beim Kochen brauchen. Auf jeden Fall sollten Sie Edelstahl Töpfe nutzen und kein Emaille Kochgeschirr.

Auch ein Schnellkochtopf ist eine lohnende Anschaffung: Je nach Einsatz können bis zu 50% Strom eingespart werden.

Für Bratpfannen gibt es Bratdeckel, die dafür sorgen, dass weniger Energie verloren geht. Zusätzlich spritzt kein Fett mehr durch die Gegend, Sie müssen also auch noch weniger putzen.

Noch kein Kommentar

Jetzt kommentieren


*