5 einfach umzusetzende Tipps – So sparen Sie Strom im Haushalt

Der beste Grund, aus dem man Strom sparen sollte, ist natürlich das liebe Geld. Die Strompreise steigen, dem kann man nur durch den sparsamen Umgang mit Strom entgegenwirken. Aber auch der Umwelt tut es gut, wenn man sich bemüht weniger Strom zu verbrauchen: Je weniger Strom verbraucht wird, desto leichter und schneller kann die Energiewende durchgeführt werden – die Umwelt verschmutzende Kohlekraftwerke und gefährliche Atomkraftwerke können schneller durch erneuerbare Energien (Windkraft, Sonnenkraft, Wasserkraft etc.) ersetzt werden.

Wenn man weiß, wie man Strom sparen kann, dann kann es richtig Spaß machen: Das Stromsparen kann wie ein Spiel angesehen werden, bei dem man etwas gewinnen kann: Eine niedrigere Stromrechnung! Damit sie Wissen, wie Stromsparen im Haushalt richtig klappt, hier unsere 10 Tipps:

Unsere 5 besten Tipps zum Stromsparen im Haushalt

1. Große Stromfresser ersetzen – So viel verbrauchen Kühlschränke und Gerfrierschränke

Die Geräte, die den meisten Strom in jedem Haushalt verbrauchen, sind Kühlschränke und Gefrierschränke bzw. Gefrierfächer oder Gefriertruhen. Der Grund dafür ist ganz einfach:  Diese Geräte laufen rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres. Besonders alte Kühlschränke und Gefrierschränke verbrauchen sehr viel mehr als aktuelle Modelle der Energieeffizienzklasse A+++.

Ein Vergleich:

[box]

Eine Kühl- und Gefrierkombination der [highlight]Energieeffizienzklasse A+++[/highlight] (unteres Preissegment, ca. 385 Euro, 241 Liter Nutzinhalt, davon 66 Liter Gefrierfach) verbraucht pro Jahr [highlight]131 Kilowattstunden[/highlight], diese kosten pro Jahr (bei 28 Cent pro KWh) 36,68 Euro.

Unser Vergleichsmodell ist ein Kühlschrank von ähnlicher Größe (251 Liter Nutzinhalt, davon 66 Liter Gefrierfach), allerdings nur mit der [highlight]Energieeffizienzklasse A+[/highlight]. Dieser Kühlschrank ist aktuell noch erhältlich, zufällig ist dieser Kühlschrank mit rund 500 Euro auch noch teurer, was aber an der Marke Bosch und dem ansprechenden Design liegen mag. Den Preis nennen wir deswegen gar nicht, es geht ja nur um die Stromkosten. Dieser Kühlschrank mit schlechterer Energieeffizienzklasse verbraucht pro Jahr [highlight]263 Kilowattstunden[/highlight]. Das kostet pro Jahr dann 73,64 Euro, und damit das Doppelte.

[/box]

Fazit zu unserem Rechenbeispiel: Bei einer Ersparnis von 35,69 Euro pro Jahr hat sich die Anschaffung eines neuen Kühlschranks schon nach wenigen Jahren gerechnet (bei unserem Beispiel sind es rund 10,5 Jahre). Dabei gilt es zu beachten, dass die Strompreise in den nächsten Jahren weiter steigen werden, was dafür sorgt, dass Sie die Anschaffungskosten schneller wieder eingespart haben.

Übrigens: Wenn Sie einen richtig alten Kühlschrank zu Hause haben, also 10 Jahre und aufwärts, dann liegt der Stromverbrauch pro Jahr oft bei 500 Kilowattstunden und mehr! Hier lohnt sich eine Neuanschaffung besonders!

2. Stromsparen beim Waschen

Natürlich verbrauchen auch bei Waschmaschinen neuere Geräte mit besserer Energieeffizienzklasse deutlich weniger als alte Modelle. Je nachdem wie oft man wäscht kann man mit einem auch hier [highlight]10-30 Euro pro Jahr einsparen[/highlight] (ungefährer Unterschied zwischen Energieeffizienzklasse A und A+++). Beim Waschen ist es auch wichtig, dass man die Maschine nur dann einstellt, wenn sie auch wirklich voll ist. So werden weniger Waschgänge (und damit Strom, Wasser und Waschmittel) pro Kilo Wäsche verbraucht. Auch das Reduzieren der Waschtemperatur (z.B. nur 40 Grad statt 60 Grad) schlägt sich auf den Stromverbrauch ihrer Waschmaschine nieder.

3. Auch Kleinvieh macht Mist

Hilft Standby-Stromkosten zu sparen: Intelligente Stromspar-Steckdosenleiste. Klicken Sie auf das Bild für weitere Infos

Hilft Standby-Stromkosten zu sparen: Intelligente Stromspar-Steckdosenleiste. Klicken Sie auf das Bild für weitere Infos

Fernseher, DVD-Spieler, Musikanlage oder Radios verbrauchen auch oft dann Strom, wenn sie gar nicht benutzt sind. Ladegeräte ziehen auch dann Strom aus der Leitung, wenn gar kein Gerät angeschlossen ist. Sagen Sie diesem Standby-Stromverbrauch den Kampf an! Wenn Sie ihre komplette Heimkino-Anlage, also z.B. Fernseher, DVD-Spieler, SAT-Receiver und Sound-Anlage nach dem Benutzen über eine schaltbare Steckdosenleiste abschalten, können Sie (abhängig von ihren Geräten) einen mittleren zweistelligen Betrag pro Jahr einsparen. Denken Sie nur: 1 Watt Standby Strom kostet sie im Jahr rund 2,50 Euro (bei einem Strompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde, hier erfahren Sie, wie man die Kosten für Standby Stromverbrauch ausrechnet: Link).

Tipp: Wenn sie vergesslich sind, oder keine Lust haben, nach dem Fernsehen zur Steckdosenleiste zu laufen, dann ist eine sogenannte Stromspar-Steckdosenleiste etwas für Sie! Diese Steckdosenleiste für rund 10 Euro schaltet ihre Geräte automatisch ab, sobald sie erkennt, dass sie im Standby sind. Aktivieren können Sie die Steckdosenleiste mit ihrer normalen Fernseher-Fernbedienung.

4. Strom sparen beim Kochen

Beim Kochen kann man Strom einsparen, wenn man sich ein paar Sachen angewöhnt:

[unordered_list style=“tick“]

  • Kochen Sie mit Deckel auf dem Topf, dann können Sie die Herdplatte auf die kleinste Stufe stellen, sobald es kocht. Nutzen Sie Glasdeckel, damit sie auch bei geschlossenem Deckel sehen, was im Topf passiert.
  • Achten Sie darauf, das Kochgeschirr und Herdplatte die selbe Größe haben.
  • Machen Sie beim Backen den Ofen so selten wie möglich auf, jedes mal geht viel Wärme verloren, wodurch der Ofen mehr nachheizen muss.
  • Lassen Sie Lebensmittel, die in den Kühlschrank sollen, erst einmal an der Luft abkühlen. Warme Speisen im Kühlschrank sorgen für einen größeren Stromverbrauch, da der Kühlschrank mehr nachkühlen muss.
  • Seien Sie organisiert, öffnen Sie den Kühlschrank so selten wie möglich, da bei jedem Öffnen Kälte verloren geht.
  • Nutzen Sie beim Kochen und Backen die Restwwärme und schalten Sie Herd bzw. Ofen schon vor dem Ende der Garzeit ab.
  • Etwas mehr ins Detail zum Stromsparen beim Kochen gehen wir in diesem Artikel.

[/unordered_list]

5. LED ist die Zukunft

Wussten Sie, dass bei einer Glühbirne ca. 95% der verbrauchten Energie als Wärme abgibt? Aber mit einer Lampe will man schließlich nicht heizen sondern Licht erzeugen, deswegen sind LED Lampen die bessere Wahl. Zwischen [highlight]80 und 90 Prozent Stromersparnis[/highlight] sind drin, wenn man von Glühbirnen auf LED Birnen umsteigt. Die Anschaffungskosten von LED Leuchtmitteln sind in den letzten Jahren gesunken, allerdings sollte man beim Kauf auf Werte wie garantiere Lebensdauer, Lichttemperatur und Lumen (Helligkeit) achten. Die Lebensdauer einer LED Lampe mit ca. 20 bis 25 Jahren (dies ist die garantierte Lebensdauer, die sie von den Herstellern zugesichtert bekommen, die tatsächliche Lebensdauer ist oft viel länger) ist ein weiteres gutes Argument pro LED. So sind die Anschaffungskosten noch einmal ganz anders zu werten, da Glühbirnen, Halogenlampen und auch Energiesparlampen weniger haltbar sind.

Noch kein Kommentar

Jetzt kommentieren


*